Terrassenüberdachung mit Hohlkammerplatten

Machen Sie Ihre Terrasse urlaubsreif

Terrassenüberdachungen sind wohl der gängigste Einsatzbereich von Hohlkammerplatten und machen den Aufenthalt im Freien, auch bei schlechtem Wetter, möglich und angenehm.
Hohlkammerplatten aus Polycarbonat und Acrylglas ( Plexiglas ) sind dabei deutlich leichter, robuster und einfacher zu ver- und bearbeiten als andere Bedachungsmaterialien wie zB Glas.

Vorwiegend werden für Terrassenüberdachungen  Hohlkammerplatten in 16 mm Plattenstärke aus Polycarbonat und Plexiglas verwendet.
Diese Platten gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten, farbigen Ausführungen wie zB Opal, Bronce, Eiskristall oder mit speziellen Eigenschaften. Dazu zählen Platten mit verstärkten Selbstreinigungseffekten ( Easyclean oder AAA – Anti Algen Ausstattung ) oder Hitzereduzierenden Eigenschaften ( Solar Control, IR oder IQ Relax ).

Hohlkammerplatten aus Polycarbonat überzeugen bei Terrassendächern vor allem durch ihr robustes Material, extreme Witterungsbeständigkeit und die beinahe kinderleichte Bearbeitung der Platten mit zB einer Stichsäge oder Kriessäge.
Hohlkammerplatten aus Acrylglas ( Plexiglas ) überzeugen dagegen, wie in vielen anderen Einsatzgebieten auch, durch eine extrem hohe Lichtdurchlässigkeit und eine sehr edle Optik.

Wenn man sich noch nicht sicher ist ob aus der Terrasenüberdachung nicht doch noch einmal ein Wintergarten werden soll, der zustzätzlichen, lichtdurchfluteten Wohnraum schafft, sollten alternative zu Hohlkammerplatten in 16 mm Plattenstärke auch Platten in 25 oder 32 mm Plattenstärke in betracht gezogen werden.
Diese vorwiegend für Wintergärten eingesetzten Platten haben eine deutlich niedrigeren Wärmedurchgangskoeffizienten ( K Wert : ca. 1,5 ) und bieten die Möglichkeit eine Terrassenüberdachung nachträglich in einen Wintergarten zu verwandeln ohne den kostspieligen Austausch der Hohlkammerplatten.